WAZ: OTHC mit Punktlandung

1. Herren-Mannschaft, Hockey 2. Juli 2012

Das Timing auf dem Platz war beim OTHC glücklicherweise besser als bei der Jubelchoreographie. Aber wer will es ihnen nach so einem packenden Saisonfinale übel nehmen?! Foto Ulla Emig wazfotopool

OTHC -
ETG Wuppertal 4:1 (1:0)

Sonntag, 14.32 Uhr: Mit dem Schlusspfiff der Unparteiischen gab es kein Halten mehr bei den Spielern und Anhängern des OTHC. Denn längst hatte sich herumgesprochen, dass der bisherige Tabellenführer Etuf Essen in Düsseldorf verloren hatte und der eigene 4:1-Sieg gegen Absteiger Wuppertal den Aufstieg in die Zweite Liga bedeutete. Damit ist den Oberhausenern der Durchmarsch aus der Oberliga gelungen. Für den OTHC der größte Erfolg seit 1989, als ihnen letztmals der Sprung in die zweithöchste deutsche Klasse, die damals noch Regionalliga hieß, gelang. Nach 23 Jahren wird nun also wieder zweitklassiges Hockey in Oberhausen gespielt.

Die Mannschaft ging bereits optimistisch in die Partie. Für die Zuschauer stand Freibier zur Verfügung, mit dem man sich schon vor dem Spiel für die gute Saison bedanken wollte. Auch auf dem Platz starteten die Schützlinge von Ole Keusgen gut. Nach zwei Minuten hätte Björn Raffelberg sein Team bereits in Front bringen können, doch er verfehlte knapp. Vier Minuten später jedoch war Jan Peterson nach einer Ecke zur Stelle und traf mit einem abgefälschten Schuss zum vielumjubelten 1:0. So richtig befreiend war dieser Treffer jedoch noch nicht. Die Gäste bekamen zwischendurch sogar Oberwasser, erst zum Ende der ersten Hälfte ergaben sich wieder Chancen für den OTHC.

In Düsseldorf stand es zu diesem Zeitpunkt noch 0:0, was dem OTHC zwar schon gereicht hätte, aber eben auch am seidenen Faden hing. Zumal der eigene Sieg noch lange nicht unter Dach und Fach war. Allerdings machte der Gastgeber, angetrieben vom verletzten Torjäger Sebastian Meister an der Seitenlinie, nun richtig Druck. Beste Chancen hatten Johannes Scheidt, Björn Raffelberg und Chris Reinersmann fast im Minutentakt. Aber erst das 2:0 durch Arnd Granser (49.) nach herrlicher Vorarbeit von Chris Reinersmann erlöste den OTHC.

Damit war der Knoten geplatzt. Nur wenig später verwandelte OTHC-Kapitän Philip Grünwald einen an Nils Kraft verursachten Strafstoß, dann schnürte Raffelberg mit seinem Treffer zum 4:0 (65.) den Sack zu. Kurz vor Schluss kamen die Gäste dann noch zum Ehrentreffer per Strafstoß, doch der störte da schon keinen mehr: Denn fast zeitgleich kam per Handy die frohe Botschaft aus Düsseldorf, dass die Essener 0:1-Niederlage perfekt ist.

„Die Jungs haben bis zuletzt immer an sich und auch an den Aufstieg geglaubt, das hat man in der letzten Woche beim Training und das hat man auch in diesem Spiel gesehen. Ich habe ehrlich gesagt nicht mehr mit der Meisterschaft gerechnet“, gestand Keusgen anschließend, ehe er von seinen Jungs „geduscht“ wurde. Und während Jo Meister seinen Tränen freien Lauf ließ, sangen die Spieler auf dem Platz: „Niiee meeehr dritte Liga, niiee meeehr, nie meehr…“

OTHC: Timm, C. Reinersmann, R. Reinersmann, Grunwald, Schiersching, Granser, van Gessel, Manka, Wilkowski, J. Scheidt, M. Scheidt, Matania, Raffelberg, Kraft, Peterson.

Martin Berger

 

Zum WAZ Artikel

Loading